Aktuelles

Hier finden Sie in unregelmäßigen Abständen Fotos und Informationen von verschiedenen Hunden während ihrer Ausbildung zum Assistenzhund.
Von Januar 2020 bis Juli 2021 finden Sie ausschließlich den Werdegang von Assistenzhund Luke.

 

Die kleine Trainingseinheit am Rollstuhl klappt ganz gut, auch wenn Luke noch etwas unsicher neben dem Rollstuhl hergeht.

Auf dem anderen Video läuft Luke für kurze Zeit "bei Fuß" (ich nenne es "bei mir"), macht "Sitz", wartet kurz, kommt ran und solldann auf geringe Entfernung wieder stoppen (das üben wir noch :-)). Danach schicke ich ihn in den Freilauf.

 

Luke ist jetzt neuneinhalb Monate alt und damit im klassischen Pubertätsalter. Diese zeigt sich bei ihm jedoch nicht durch Flausen im Kopf oder/und "Ungehorsam", sondern eher durch Unsicherheit in eigentlich bekannten und vertrauten Situationen. Da gilt es, mit Ruhe und Geduld diese Phase zu bewältigen.

mehr erfahren

Da Luke als angehender Assistenzhund an alle Alltagssituationen gewöhnt werden soll, besucht er die Zahnarztpraxis "Zahnkinder Köln". Auch hier ist er ganz entspannt und gelassen, während er die wartenden und spielenden Kinder im Wartezimmer oder Bällchenbad beobachtet. Luke ist schon jetzt in der Lage, einem ängstlichen oder aufgeregten Kind in dieser Situation Sicherheit zu vermitteln.

Ich bin durchaus stolz auf ihn, dass er mit seinen 9 Monaten schon jetzt einen guten Job macht.

mehr erfahren

...zum Beispiel in einer Familie mit einem autistischen Kind!?

 

Nun lebt Luke seit 7 Monaten in unserem "Rudel" und hat viele Erfahrungen gemacht und hat schon viel gelernt. Er entwickelt sich insgesamt sehr gut.

Es wird Zeit, seinen zukünftigen Assistenznehmer zu finden. Aufgrund seiner Persönlichkeit wäre er für das Zusammenleben mit einem autistischen Kind in einer Familie geeignet. Neben einer insgesamten Bereicherung für alle Familienmitglieder als Kuschelfreund, Spielpartner und Begleiter könnte er beispielsweise folgende Aufgaben für das autistische Kind übernehmen:

 

-  ein treuer Freund sein

-  emotionale Stütze sein

-  Sicherheit im Straßenverkehr geben

-  stereotype Verhaltensweisen unterbrechen

-  das Kind am Weglaufen hindern

-  oder das entlaufene Kind suchen und wiederfinden

-  beruhigen bei Reizüberflutung/abschirmen

 

Auch wenn der Assistenzhund wichtige Aufgaben übernehmen kann, behalten die Eltern natürlich die Verantwortung für das Kind.

 

Luke kann grundsätzlich bis zur Mensch-Hund-Assistenzhundprüfung (18-24 Monate) bei mir leben und ausgebildet werden, oder er zieht schon vorab in seine neue Familie. Seine weitere Ausbildung findet dann durch regelmäßiges gemeinsames Training mit mir statt. Am allerliebsten wäre mir eine Familie im Großraum Köln :-)

mehr erfahren

...dem Ursprungsland der Pudelzucht. Entsprechend begeistert waren die Franzosen, Luke zu treffen und riefen: "Oh, un caniche royal, qu'il est beau!" Das heißt so viel wie: "Oh, was für ein schöner Königspudel!"

Luke ist im Wohnmobil gefahren, er war am Atlantik und an der Dordogne. Er hat den Urlaub sehr genossen, besonders von morgens bis abends draußen in der freien Natur zu sein.

mehr erfahren

Wieder in der Stadt, diesmal Training bei Karstadt. Luke beobachtet fasziniert die rollenden Rolltreppe, fährt aber besser mit dem Aufzug. Und er staunt über das große Angebot an Unterwäsche. Diesmal ist der Besuch im Kaufhaus schon entspannter für ihn.

mehr erfahren